0

0

More Views

23 x 30 cm, 8 pages

Art.Nr. D 847
ISBN 978-3-86849-269-9
ISMN 979-0-50017-423-3
Edition Score and Parts

Bob Marley / Michael Langer

I Shot The Sheriff

Quick Overview

for 4 Guitars

: 4 Guitars

Thanks to its catchy melody and the famous guitar riff (bars 1-4), “I Shot The Sheriff” is one of the best-known reggae songs of all time. The melody in the 1st guitar (sections A, B and D) is kept rhythmically simple as it is meant to be played in higher positions (V, VII and X position). The 2nd, 3rd and 4th guitars stay in the I and II position and are very simple in terms of the melodic patterns but are more interesting as regards the rhythm so that chords, chorus parts, the typical bass line and some artful subtleties of the reggae accompaniment can be found sounding together. Section C is given over to a kind of written-out improvisation for the 2nd and 3rd guitars, which should take it in turns soloing and bring out the best in each other.

Availability: In Stock

€ 14.80
Incl. 7% Tax

Sample Pages

pdf
(Size: 186.1 KB)

Reviews

Die inzwischen auf sieben Ausgaben angewachsende Reihe "Acoustic Pop Guitar Ensemble", die von Michael Langer betreut wird, bleibt sich mehr oder weniger treu, indem moderne Stücke in Bearbeitungen vorgelegt werden, die im Schwierigkeitsgrad im unteren Level angesiedelt sind. Das nennt man eine Chance für Einsteiger, aber auch für diejenigen Schüler, denen die Begeisterung für "ihre" (oder die der Lehrer?) Klassiker à la Carulli, Carcassi & Co. ein wenig abhanden gekommen ist und die über Stücke wir etwa "House of the rising sun" oder "Morning has broken" inzwischen den Mantel der Langeweile ausgebreitet haben.

Pure Lust an neuen Stücken (was ist neu?) soll vermutlich mti einem Reigen an Titeln geschürt werden, die eine große Popularität besitzen und darüber hinaus mit berühmten Namen der Pop-Szene belegt sind.So konnte man in dieser Serie schon der Black-Power von James Brown oder Michael Jackson nachspüren, sich von den Eagles mit "Hotel California" anstecken lassen oder Peter Fox' "Haus am See" besuchen. Langer hat ein geschicktes Händchen, bei seiner Auswahl nicht nur an sich zu denken, sondern ein musikalisches Abbild der Pop-Ten zu liefern.

Die Rezeptur ist (immer) einfacher als die Erstellung eines funktionierenden Arrangements. Welche Überlegungen einfließen müssen, um den unterschiedlichen Aufgaben, die sich an die Spieler richten, gerecht zu werden, wird Langer selbst am besten wissen. Der Anspruch nach einem gut klingenden Satz für 4 Gitarren, der die Fähigkeiten der Spieler nicht überfordert (es sollte eher easy bis medium sein) stößt doch gerade bei Popmusik der "härteren Gangart" auf "natürliche" Grenzen. Und dann womöglich noch auf Nylonsaiten gespielt!

In Langers neuen Ausgaben, die hier mit der Nr. 6 "Happy" von Pharrell Williams und Nr. 7 Bob Marley's "I Shot The Sheriff" vorliegen, schaut das Notenbild zuweilen so aus, als sei eine Blockflöte gemeint. Einstimmige Linien, viele Pausen, oftmals lange Noten, einige Synkopen. Klar, auch ausnotierte Akkorde, Lagenspiel, Verzierungen, Perkussives - das ist dann auch speziellen Effekten geschuldet, ohne die solche Stücke farblos wären. Also es ist sowohl Fantasie gefragt als auch Mut zur Improvisation, die immer wieder mit n die Arrangements eingebaut sind. Die Begeisterung wird sicher beim Proben dieser Stücke wachsen, der Lerneffekt liegt auf der Hand. Die Ausgaben sind optimal eingerichtet, sie enthalten einen kurzen Abriss zu den Stücken / Interpreten udn weisen auf Besonderheiten in der Spielwiese hin. Jedes Stück ist als Partitur mit den vier zusätzlichen Gitarren-Einzelstimmen erhältlich, so dass es sofort losgehen kann. Wer Glück hat, findet für die Fassungen auch akustische Vorlagen im Internet. Aber das ist ein Zusatzservice, der mit der Notenausgabe nichts zu tun hat.

In erster Linie geht es bei diesen Ausgaben um das Ensemble-Spiel, das - ein Blick in die Partitur besagt es - für alle Spieler machbar und "entschärft" ist. Man hat (bei diesen beiden Stücken) auf Akkordsymbole bzw. Begleitakkorde komplett verzichtet, dafür aber umso mehr Wert gelegt auf das Melodiespiel - ob in den hohen Stimmen oder im Bass. Es gibt einige wenige Fingersätze, interessanterweise auch für die Anschlagshand (ein Indiz also für Fingerstyle resp. für klassischen Anschlag). Somit ist der Einsatz im Gruppenspiel oder -unterricht durchaus angesagt und empfehlenswert. Als Ergänzung würden sich dafür zusätzliche Schlaginstrumente anbieten.

Erschienen in "Gitarre aktuell" II/15, Seite 28/29



"Michael Langers Serie "Pop Guitar Ensemble" hat Zuwachs bekommen. Der österreichische Fingerstyle-Gitarrist hat zwei weitere Hits für vier Gitarren arrangiert und bearbeitet: den unverwüstlichen Marley-Hit "I Shot The Sheriff" (Band 7) und "Happy" (Band 6). Beides sicher gern gespielte Songs mit großer Nachfrage in der Gitarristengemeinde und gerade bei Gitarren-Ensembles an Musikschulen. Darin liegt auch das größte Potenzial dieser Arrangements, denn damit lassen sich Schüler motivieren. Und Langers Sachen klingen immer gut und überzeugend, fangen die Originale passend ein, liegen prima auf der Gitarre und sind angenehm spielbar. Das Material ist mit Gesamtpartitur plus Stimmenauszüge professionell verlegt, das Notenbild bietet ausreichend Fingersätze, allerdings sind keine Tabs dabei."

Erschienen in "Akustik Gitarre" 6/15, Seite 12

Authors portrait

Michael Langer plays both classical guitar and fingerstyle. At the beginning of his career he won the “American Fingerstyle Guitar Festival” competition and was awarded the accolade “Best Acoustic Fingerstyle Guitarist” by the US magazine “Guitar Player”. Today, he is Professor of Classical Guitar at the Anton Bruckner Private University in Linz, Austria, and at the Vienna Conservatory Private University. He has been giving concerts in many European countries, the USA and China for the last 35 years.
Langer is the author of numerous publications which have been translated into several languages and published internationally and he is also very busy working as a teacher at master classes and advanced training courses.

More information on CDs, books, concerts and workshops can be found on this home page: www.michaellanger.at

Show all articles from this author